wasserbueffel-2020-1200
salbei-1600
anzucht
schweine-1200
fenchel-1
fenchel
salbei

Tomaten sind ein sehr beliebtes Gemüse, das fast allen Menschen schmeckt. Doch auch frisch aus dem eigenen Garten sind die Beeren, wie die Früchte bezeichnet werden, ein allseits beliebter Snack. Aber welche Sorte schmeckt am besten?

Weltweit gibt es etwa 3.000 Tomatensorten.

Die vier in Deutschland bekanntesten sind Romatomaten, Snacktomaten, Minirispentomaten und Strauchtomaten. Sie werden am häufigsten im Supermarkt verkauft.

So erkennen Sie leckere Tomaten

Farbe:
Wichtig bei der Auswahl sind die Farbe sowie die Festigkeit. Die Beeren sollten beim Kauf bereits eine kräftige Farbe haben. Das gilt sowohl für rote, als auch für gelbe, grüne und schwarze Tomaten.

Härte:
Die Beeren sollten nicht zu weich, allerdings auch nicht hart und fest sein. Bei letzteren kann es sich um eine spezielle Zucht Handeln. Die Longlife-Tomaten. Diese Sorten, die für eine lange Haltbarkeit gezüchtet wurden, enthalten viel Wasser – haben daher wenig Geschmack. Da Tomaten mit diesen Eigenschaften problemlos über einen längeren Zeitraum gelagert werden können, landen sie häufig im Winter in den Supermarktregalen. Tomatensorten mit einer Longlife-Eigenschaft sind optisch kaum von anderen Tomaten zu unterscheiden. Sie sind allerdings härter und haben meist sogar eine festere Schale. Beim Kauf sollten die Früchte daher nicht zu hart sein sondern minimal nachgeben. Das kann ein Hinweis darauf sein, dass es sich nicht um eine Longlife-Zucht handelt.

Anbaugebiet:
Auch das Anbaugebiet bestimmt die Geschmacksintensität. Demnach können Tomaten aus der Region länger an der Rispe reifen, ehe sie geerntet werden. Ihr Geschmack ist folglich intensiver und aromatischer. Verbraucher können erkennen, wie lange die Ernte her ist, indem sie auf den Zustand der Rispe achten. Liegt die Ernte bereits etwas zurück, ist dieser Pflanzenteil bereits leicht getrocknet.

Geruch:
Der Geruch gibt keinen Hinweis zum Geschmack. Häufig riechen Tomaten, die inklusive Rispe verkauft werden, am intensivsten. Der Geruch wird allerdings über die Rispen verströmt und nicht über die Beeren.

Das sollten Sie über die Sorten wissen

Da Tomaten für verschiedene Zwecke genutzt werden, gibt es zahlreiche, unterschiedliche Sorten, die sich nicht nur durch ihre Farbe und Größe unterscheiden, sondern auch durch ihre Konsistenz, Haltbarkeit und ihren Geschmack. Das beste Tomatenaroma haben allerdings die kleineren Sorten.

Die Rispentomate:
Rispentomaten werden häufig für einen Salat und Tomatensalat verwendet oder zu Mozzarella gereicht.

Die Fleischtomate:
Diese Sorte ist am aromatischsten und überzeugt durch ein ausgewogenes Verhältnis von Süße und Säure. Sie ist daher ideal zum Kochen geeignet. Wichtig ist, dass vor der Zubereitung der Grünkragen abgeschnitten wird, da dieser ein unappetitliches Aroma entfaltet.

Die Romatomaten:
Die Früchte dieser Tomatenpflanzensorte sind meist länglich geformt und innen häufig dunkler als außen. Sie sind ideal für Suppen und Saucen geeignet.

Die Minirispentomate oder Cherrytomate;
Diese Sorte ist am süßesten und der ideale Snack. Sie hat einen intensiveren Geschmack und das beste Tomatenaroma.

Alte und historische Sorten

Spezialisten und Hobbygärtner sind besonders von ursprünglichen Tomatensorten begeistert, da sie einen intensiven Geschmack haben und wenig Wasser beinhalten. Wichtig ist hier ein samenfestes Saatgut. Hybrid-Saatgut ist zu vermeiden, da bei dieser die Genetik verändert wurde.

Tomaten richtig ausgeizen – so geht’s.

Selbstverständlich gibt es noch eine Vielzahl anderer Sorten. Wir haben hier die bekanntesten und beliebtesten zusammengefasst. Und auch beim Geschmack hat jeder seine eigenen Vorlieben. Es kommt aber auch auf den Verwendungszweck an, welche Tomate am besten geeignet ist.

Größe, Form und Farbe

Die Welt der Tomaten ist riesig, so gibt es unzählige Tomatensorten in verschiedenen Größen, Formen und Farben. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte für den Garten und die Küche.

Wir bauen folgende Sorten an:

 

Deutsche Bezeichnung:Bio Japanische Tomate ‚Fenda‘ (veredelt
Botanischer Name:Lycopersicum esculentum
Deutsche Bezeichnung:Bio Veredelte Stab-Tomate ‚Kakao‘ F1
Botanischer Name:Lycopersicum esculentum
Deutsche Bezeichnung:Bio Rote Tigertomate ‚Timenta veredelt‘
Botanischer Name:Lycopersicum esculentum
Deutsche Bezeichnung:Bio Gelbe Tigertomate ‚Tiverta‘ (veredelt)
Botanischer Name:Lycopersicum esculentum
Deutsche Bezeichnung:Bio Zebra-Cocktailtomate
Botanischer Name:Lycopersicum esculentum
Deutsche Bezeichnung:Bio Mini San Marzano Caprese Tomate
Botanischer Name:Lycopersicum esculentum
Deutsche Bezeichnung:Bio Tomatenpflanze Golden Pearl F1
Botanischer Name:Lycopersicum esculentum
Deutsche Bezeichnung:Bio Tomate Hamlet F1
Botanischer Name:Lycopersicum esculentum
Deutsche Bezeichnung:Bio Tomate, Cherry-, Limetto F1
Botanischer Name:Lycopersicum esculentum
Deutsche Bezeichnung:Bio Tomate Malinowy Ozarowski
Botanischer Name:Lycopersicum esculentum
Deutsche Bezeichnung:Bio Tomate Rosamunda F1
Botanischer Name:Lycopersicum esculentum
Deutsche Bezeichnung:Bio Tomate pomodori Roma VF
Botanischer Name:Lycopersicum esculentum
Deutsche Bezeichnung:Bio Tomate Santa Lucia, Bio
Botanischer Name:Lycopersicum esculentum
Deutsche Bezeichnung:Bio Tomate F1 SHIP SAINT
Botanischer Name:Lycopersicum esculentum
Deutsche Bezeichnung:BIO Delizia Fleisch
Deutsche Bezeichnung:BIO Lyterno
Deutsche Bezeichnung:BIO Mini Star Pflaumen
Deutsche Bezeichnung:BIO Sakura Mini Cocktail
Deutsche Bezeichnung:BIO Super Sweet
Deutsche Bezeichnung:BIO Tomate Tinker F1
Botanischer Name:Lycopersicum esculentum
Deutsche Bezeichnung:BIO Volupto Fleisch

 

Tomatensorten: So groß ist die Auswahl

Rund 20 Kilogramm Tomaten verbrauchen die Deutschen jedes Jahr pro Kopf – und können auf eine Vielzahl von Tomatensorten zurückgreifen, denn die Auswahl ist schier unüberschaubar. Auf mehr als 1000 eingetragene Sorten kommen vermutlich Tausende nicht eingetragene Privatzüchtungen. Doch was gibt es über die Welt der Tomatensorten zu wissen?

Die verschiedenen Untergruppen der Tomatenpflanzen

Zunächst werden Tomaten in verschiedene Gruppen eingeordnet. Zu den populären Fleisch-, Cherry- und Roma-Tomaten gesellen sich noch Stab-, Rispen- und Strauchtomaten. Letztere wachsen in der Regel sehr kompakt und mit zahlreichen Verzweigungen, eine Stütze brauchen sie im Gegensatz zu Stabtomaten nicht. Diese weisen hingegen eine Besonderheit auf: Sie wachsen während der gesamten Vegetationszeit in die Höhe und müssen daher dringend gestützt werden. Diese Tomatenpflanzen gehören zu den meist verbreiteten weltweit. Rispentomaten kommen in der Regel noch an der Rispe hängend in den Verkauf, da sie nach der Reifung nicht abfallen, ganz im Gegensatz zu anderen Tomatensorten.

Cherrytomaten und ihre Sorten

Cherrytomaten sind aufgrund ihrer Süße besonders bei Kindern beliebt, außerdem erreichen sie nur ein Gewicht von etwa 20 Gramm. Dieser Zusammenhang ist kein Zufall, denn in der Regel sind kleine Tomaten deutlich süßer und aromatischer als große. Zu den beliebtesten Sorten der Kirschtomaten zählen die flaschenförmige Caprese, die dunkle Black Zebra mit sehr außergewöhnlicher, gestreifter Optik, die samenfeste Primavera und die gelbe Lollipop.

Fleischtomaten und ihre Sorten
Fleischtomaten zeichnen sich durch ihre Größe aus – mehr als hundert Gramm Gewicht sind keine Seltenheit – und durch ihre feste Form mit wenig Gallerte. Da diese Tomatenpflanzen spätreif sind und sehr viel Sonne und Wärme zum Wachsen brauchen, stammen sie meist aus warmen Ländern. Ihre Optik ist meist rund oder leicht abgeflacht mit leicht gerippter Oberfläche. Zu den bekanntesten Tomatensorten zählen hier die Berner Rose, Gelbe Paprika, Marmande oder St. Pierre. Hervorzuheben ist allerdings auch die Brandywine, die durch ein leichtes Weinaroma besticht.

Roma-Tomaten und ihre Sorten
Roma-Tomaten, häufig auch Eiertomaten genannt, liegen im Größenverhältnis zwischen Cherry- und Fleischtomate in der Mitte und bringen etwa 60 Gramm auf die Waage. Ihre Form ist länglich und sehr fest, was sie besonders für Salate geeignet macht. Dank ihres intensiven Aromas werden sie von Köchen aber auch gerne für Tomatensuppen verwendet. Die San Marzano oder Fenda zählen zu den bekannteren Sorten.